Künstliche Intelligenz auf dem Vormarsch – Fluch oder Segen?

Künstliche Intelligenz (KI) und Big Data stehen zunehmend im Fokus von Wirtschaft und Forschung. Denn sie werden unser Leben und unser Verständnis von Wirtschaft und Arbeit in den kommenden Jahren tiefgreifend verändern. Deshalb hat der Wirtschaftsrat der CDU eine Bundesfachkommission zu diesem Thema eingesetzt, die am Montag zum ersten Mal getagt hat (https://www.wirtschaftsrat.de/wirtschaftsrat.nsf/id/bundesfachkommission-wachstum-und-innovaton-de).

Hier machen die führenden Köpfe der IT-Branche in Deutschland mit und suchen gemeinsam nach Lösungen, wie wir beim Thema KI mit Vorreiterländern wie China, Japan und den USA konkurrenzfähig bleiben können – und wie wir unser Leben mit Hilfe von KI verbessern können. Mitglied der Kommission ist auch der deutsche KI-Pionier Hans-Christian Boos, der mit seiner Firma Arago von Frankfurt aus auch im Silicon Valley tätig ist.

Sein Vortrag bei der konstituierenden Sitzung der Kommission war faszinierend. Er hat mir die Dimensionen der künftigen Veränderungen verdeutlicht und gleichzeitig Mut gemacht: Denn durch KI werden zwar Arbeitsplätze wegfallen, aber es werden gleichzeitig viele neue interessante Arbeitsplätze besonders im Service-Bereich entstehen, wo Menschen ihre Vorteile künftig noch besser ausspielen können und müssen.

Mehr zu „Chris“ Boos und seinen Visionen finden Sie hier: https://www.karrierefuehrer.de/digital/chris-boos-ki-interview.html.

Die Erkenntnisse aus diesem Meeting werde ich in meine Arbeit im Ausschuss Bildung und Forschung mitnehmen, in dem wir die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz ebenfalls intensiv vorantreiben werden. Denn unser Koalitionsvertrag sieht vor: Deutschland soll zu einem weltweit führenden Standort bei der Entwicklung von KI werden. In einem gemeinsamen Zentrum für Künstliche Intelligenz wollen wir dabei eng mit Frankreich zusammenarbeiten. Wir müssen aufs Tempo drücken: China und die USA sind uns hier schon um Meilen voraus.

Aber es darf in diesem Feld nicht nur um technische Herausforderungen gehen, sondern auch um die rechtlichen und ethischen Konsequenzen von KI. Wir müssen uns von allen Seiten mit der Frage beschäftigen, die auch der leider am Mittwoch verstorbene geniale Astrophysiker Stephen Hawking aufgeworfen hat: Ist die Entwicklung Künstlicher Intelligenz das Beste oder das Schlimmste, was den Menschen passiert ist?

 

KI-Pionier „Chris“ Boos (Foto: handelsblatt.de)