Messer Group als Wasserstoff-Champion – drohende Mittelkürzungen für die FATRA-Flüchtlingshilfe – stimmungsvolle Weihnachtsmärkte!

Messer Group als Wasserstoff-Champion – drohende Mittelkürzungen für die FATRA-Flüchtlingshilfe – stimmungsvolle Weihnachtsmärkte!

Messer Group als Hidden Champion in Sachen Wasserstoff:

Dass die Messer Group in Bad Soden der weltweit größte familiengeführte Spezialist für Industrie-, Medizin- und Spezialgase ist, wissen alle in der Region spätestens seit der großen 125-Jahr-Feier vor einigen Wochen.

Aber dass Messer auch ein Hidden Champion in Sachen Wasserstoff ist und hier weltweit schon auf sehr vielen Hochzeiten tanzt – das ist mir erst so richtig klar geworden, als ich mich letzte Woche mit dem Wasserstoff-Verantwortlichen der Messer Group, Senior Vice President Tim Evison, ausgetauscht habe.

Messer ist einer der Treiber der branchenübergreifenden hessischen Wasserstoffinitiative – und damit auch für den Aufbau der Wasserstoffwirtschaft in ganz Deutschland. Das Unternehmen ist u.a. an dem Reallabor-Projekt H2-Wyhlen zur Herstellung und Vermarktung von grünem Wasserstoff beteiligt, das vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert wird. Tim Evison klärte mich über weitere wegweisende Vorhaben auf, u.a. für den Betrieb eines Netzes von Wasserstoffbussen. Bereits heute betreibt Messer eine große Zahl von Wasserstofftankstellen für einige der weltweit größten Fahrzeugflotten, die dann nach und nach auf grünen Wasserstoff umgestellt werden.

Nochmals herzlichen Dank an den Wasserstoffverantwortlichen Tim Evison für die Informationen und viel Erfolg für die Wasserstoffprojekte!

Foto: Screenshot von hydrogen.messergroup.com

 

FATRA e.V. in Frankfurt: Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge durch Haushaltskürzungen gefährdet

Die undurchdachten Haushaltskürzungen der Ampel-Regierung betreffen leider auch wichtige Einrichtungen in unserer Region. Bei Barbara Wolff, Vorsitzende der Hilfsorganisation FATRA e.V. in Frankfurt, und ihrem Koordinator Thomas Brandt habe ich nachgefragt, wie sich die geplante Mittelhalbierung bei der Bundesförderung auf die Projekte auswirken würde.

FATRA e.V. kümmert sich seit über 25 Jahren um traumatisierte Flüchtlinge und Folteropfer aller Altersgruppen, bietet ihnen psychosoziale Beratungen an und ist eine der wichtigsten Institutionen in Hessen in diesem Bereich.

Die Arbeit von FATRA ist essentiell für die Flüchtlinge – viele davon aktuell aus der Ukraine. Rund vier Fünftel von ihnen haben zum Teil extreme Gewalt erfahren und deshalb mehrheitlich psychische Symptome entwickelt.

Die psychosoziale Betreuung ist ebenso essentiell für eine erfolgreiche Integration der Geflüchteten, denn ohne diese Unterstützung ist es für die meisten unmöglich, eine Arbeit zu finden und ein selbstständiges Leben zu führen.

FATRA hat inzwischen ein großes Behandlungs­netzwerk aufgebaut und bietet zudem Qualifizierung für pädagogische Fachkräfte an.

Die geplanten Mittelkürzungen des Bundes sorgen für große Verunsicherung bei der Projektplanung, gefährden die bewährten Strukturen und sind deshalb für mich in keinster Weise nachvollziehbar.

 

Weihnachtsmärkte überall …

Hofheim – Eppstein – Kriftel -Sulzbach -Kelkheim – Flörsheim -Königstein – Kronberg – Steinbach – Schwalbach – Eschborn – Bad Soden – Hochheim – Hofheim – Liederbach:

Teils bei strömendem Regen, aber immer guter Stimmung habe ich an den letzten beiden Wochenenden zahlreiche Weihnachtsmärkte in meinem Wahlkreis besucht und bin dabei mit vielen netten Menschen ins Gespräch gekommen.

Herzlichen Dank für die schönen Begegnungen!

Fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch für alle!