Grünes Herz für Königstein: Förderbescheid des Bundes über 5 Millionen Euro für eine neue, klimaresiliente Stadtmitte!

Grünes Herz für Königstein: Förderbescheid des Bundes über 5 Millionen Euro für eine neue, klimaresiliente Stadtmitte!

Bei der Übergabe des Förderbescheids für Königstein mit Bundesbauministerin Klara Geywitz, ihrem Parlamentarischen Staatssekretär Sören Bartol (links) und dem Königsteiner Stadtplaner Kai Prokasky (rechts)

Endlich in trockenen Tüchern: Gestern hat Königsteins Stadtplaner Kai Prokasky in Vertretung von Bürgermeister Helm in Berlin den Förderbescheid über 5 Millionen Euro für die Umgestaltung der Königsteiner Stadtmitte erhalten.

Ich habe ihn sehr gerne zur Übergabe durch Bundesbauministerin Klara Geywitz im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung begleitet. Mit dabei: meine beiden Kurzzeit-Schülerpraktikantinnen Fanny Lemcke-Braselmann aus Frankfurt und Annalena Kroll aus Brandenburg.

Mit Annalena Kroll, Fanny Lemcke-Braselmann und Kai Prokasky im Bundestag

Prinzip „Schwammmstadt“

Mit den 5 Millionen ist Königstein eine der Kommunen mit der höchsten Fördersumme beim Bundesprogramm “Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel”.

Wichtigster Teil der Planung: Um Königstein gegen den Klimawandel widerstandsfähiger zu machen, soll die Stadtmitte weitgehend entsiegelt und ein innovatives, nachhaltiges Bewässerungskonzept umgesetzt werden – Prinzip Schwammstadt.

Die großen Mengen an Abwasser vor allem aus dem Kurbad und auch das Regenwasser sollen künftig dazu genutzt werden, um die Konrad-Adenauer-Anlage und den Kurpark zu bewässern und zusammen mit weiteren Maßnahmen resilient gegen Dürre und Starkregen und attraktiver als Naherholungsort zu machen. Dazu gehört auch die Anpflanzung klimaangepasster Baumarten.

Königstein hat jetzt vier Jahre Zeit, die Planungen, in die auch die Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen einbringen konnten, umzusetzen.

Herzensanliegen von Bürgermeister Helm

Ich freue mich sehr über diesen Erfolg für Königstein und besonders für den scheidenden Bürgermeister Leonhard Helm: für ihn ist das neue grüne Herz der Stadt ein Herzensanliegen.

Übrigens: Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hatte die Förderprojekte zwar schon im März 2023 ausgewählt. Aber erst jetzt, nach der Verabschiedung des Bundeshaushalts 2024 im Februar, konnten die Mittel dafür tatsächlich freigegeben werden.

Beim Gespräch mit Kai Prokasky beim Empfang zur Übergabe der Förderbescheide im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung im Ernst-Reuter-Haus

 

Bei der Begrüßung von Kai Prokasky vor dem Ernst-Reuter-Haus kurz vor Übergabe der Förderbescheide