Was geht uns die Forschung an? (1)

Wie sieht die Arbeitswelt von morgen aus? Nehmen uns Roboter künftig die Arbeit weg? Oder werden wir uns alle über mehr Freiheit und Freizeit freuen? Was müssen wir tun, um die Herausforderungen der Arbeit 4.0 zu meistern? Das Wissenschaftsjahr 2018 des Bundesforschungsministeriums will darauf Antworten finden und widmet sich deshalb mit vielen Veranstaltungen, Aktionen und Partnern in ganz Deutschland den Arbeitswelten der Zukunft.

Ich war beim Auftakt des Wissenschaftsjahres dabei und fand den Blick in die Zukunft spannend und herausfordernd zugleich. Zum einen werden durch die Digitalisierung viele Arbeitsplätze wegfallen. Aber gleichzeitig werden viele neue Jobs und Berufe entstehen, besonders im Service-Bereich – und in Feldern, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können.

Wir wollen diesen Wandel so gestalten, dass wir von den Chancen profitieren, die Risiken beherrschen und auch künftig die Oberhand über intelligente Maschinen behalten. Dabei helfen Wissenschaftler an Hochschulen und Instituten in ganz Deutschland, die neue Modelle und Technologien für die Arbeit 4.0 entwickeln und für die Politik Handlungsempfehlungen erarbeiten. Für die notwendige Anpassung wird die Politik die richtigen Rahmenbedingungen setzen – „Gute digitale Arbeit“ und „Berufsbildung 4.0“ sind deshalb wichtige Ziele in unserem Koalitionsvertrag. Es ist auch jeder ein-
zelne, jede einzelne von uns
gefordert, sich aufgeschlossen damit auseinanderzusetzen, die „richtige“ Berufswahl zu treffen und sich ständig weiterzubilden. Das Wissenschaftsjahr soll für den Wandel der Arbeitswelt Anregungen geben und den Dialog zwischen Forschung, Politik und Gesellschaft fördern.

Im Rahmen des Wissenschaftsjahres hat das Onlinemagazin LizzyNet deshalb zum Beispiel einen Schreibwettbewerb für junge Leute von 12 bis 26 Jahren gestartet. Als Arbeitskräfte von morgen sollen sie sich fantasievoll mit der Arbeitswelt 4.0 auseinandersetzen und bis
1. August ihre Visionen und Erwartungen in Kurzgeschichten, Gedichten oder Essays einreichen. Die Gewinner stellen ihre Texte Mitte September auf dem Wissenschaftsschiff MS Wissenschaft in Frankfurt vor. Mehr Infos zum Wettbewerb und zum Wissenschaftsjahr gibt es hier: www.lizzynet.de/schreibwettbewerb-futurejobs; www.wissenschaftsjahr.de/2018/ .